Tangomuddi does research!

Das Pseudonym „Tangomuddi“ steht, unschwer zu erkennen, für die Verbindung zwischen einem Leben als begeisterte Tangotänzerin und einem anderen Leben als Mutter zweier Kinder. Natürlich könnte ich noch wesentlich mehr Rollen aufzählen. Ehefrau, Freundin, Kollegin, etc. etc. – aber darauf möchte ich hier nicht eingehen. In erster Linie geht es mir um die Vereinbarkeit von …

Write on time

Wenn man ihr Aufmerksamkeit schenkt, ist meist nicht allzu viel von ihr vorhanden. Lebt man unbeschwert in den Tag hinein, vergeht sie quasi unbemerkt. Obgleich sie nichts ist, sind wir gänzlich von ihr umgeben. Die Zeit oder vielmehr die Gegenwart ist ein schmaler Streifen, davor und dahinter schon nichts mehr oder noch nichts. Wie Zeit …

„Kinder, die Rivalen des Tango?“

Tangolehrer würden das vermutlich bejahen. Als ich meinem bei einer Milonga stolz erzählte, dass ich wieder schwanger bin, fiel ihm erst mal die Kinnlade runter. Es sei ihm verziehen. Denn, wie ich im Nachhinein erfahren habe, war ich wohl gerade nicht die einzige seiner Schülerinnen, die ihre anmutige Tangogarderobe in näherer Zukunft gegen wallende Ballonkleider …

Hier gibt es nichts unter den Teppich zu kehren!

Oder: Greenparenting gelebt im Kinderzimmer Okay - zugegeben, das Zimmer unserer Tochter ist nicht von Grund auf ökologisch ausgestattet. Als Nummer eins vor sechs Jahren auf die Welt kam, schrieb Papa noch fleißig an seiner Doktorarbeit und Mama bekam monatlich die üblichen 66% Elterngeld ihres mageren Praktikantinnengehaltes überwiesen. Da war an edle Vollholzmöbel bei weitem …